ENISA

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo ENISA

Die Aufgabe der ENISA (European Network and Information Security Agency) besteht darin, die erforderliche hochgradige IT-Sicherheit bei der EU zu gewährleisten.

Einzelheiten

Die ENISA erteilt den einzelstaatlichen Behörden und den EU-Institutionen fachkundige Ratschläge zur Sicherheit auf Netz- und Informationsebene und fungiert als Forum für den Austausch und Kontaktpflege zwischen den EU-Institutionen, staatlichen Behörden und Unternehmen. Gemeinsam mit den EU-Institutionen und den staatlichen Behörden strebt die ENISA danach, eine Sicherheitskultur für die EU-weiten Informationsnetze zu entwickeln.

Die Errrichungsgrundlage für die ENISA bildet die EU-Verordnung 460/2004. Die ENISA ist ansässig in Heraklion auf Kreta (Griechenland). Derzeitiger Direktor ist der ehemalige BSI-Präsident Dr.Udo Helmbrecht.

Die ENISA führte Ende 2010 die Krisenmanagement-Übung "Cyber Europe 2010" durch. Diese Übung sollte die Pläne, Richtlinien und Verfahren der EU-Mitgliedsstaaten bei der Bekämpfung von möglichen Krisen überprüfen. Das Szenario der Übung sah vor, dass die Internetverbindungen zwischen den beteiligten europäischen Ländern schrittweise ausfallen oder erheblich eingeschränkt werden, so dass die Bürger, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen am Zugang zu wesentlichen Online-Diensten gehindert waren. Darauf aufbauend wurde Ende 2012 die Krisenmanagement-Übung "Cyber Europe 2012" durchgeführt[1]. Später folgte die Übung EU CYBRID 17 und die darauf aufbauende Übung EU PACE 17.


Erweiterung

Logo CERT-EU

Der ENISA soll künftig ein CERT-EU und das European Cybercrime Centre zur Seite gestellt, das 2013 operativ werden soll [2]. Das CERT-EU hat am 11.09.2012 nach einer 1-jährigen Pilotphase den Normalbetrieb aufgenommen. Mittlerweile hat auch das European Cybercrime Centre seine Arbeit aufgenommen[3].


ENISA-Empfehlungen

Die ENISA gibt zur IT-Sicherheit eigene Empfehlungen heraus[4]. Diese Empfehlungen finden immer mehr Beachtung, so dass sie auch teilweise schon als "Quasi-Standard" gelten können.


Weblinks


Einzelnachweis

  1. "Cyber Europe 2012: Staat und Wirtschaft üben gemeinsam" in heise.de/Security vom 04.Oktober.2012
  2. Heise-Online vom 13.12.2011 "Neue EU-Strategie für Sicherheit in den Netzen angekündigt"
  3. Heise-Online vom 09.01.2013 "Europäisches Cybercrime-Zentrum nimmt Arbeit auf"
  4. Heise-Online vom 11.11.2013 "ENISA-Empfehlungen zu Krypto-Verfahren"


Siehe übergeordnete Stichworte


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 12. September 2017 um 16:57 Uhr von Oliver Wege geändert. Basierend auf der Arbeit von Markus Albert und Admin.

Anzeigen