Durchschusshemmende Schirme

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Durchschusshemmender Schirm Ausführung 1
Durchschusshemmender Schirm Ausführung 2 (Grafiken: Verwaltungsberufsgenossenschaft)

Begriff aus der DGUV Vorschrift 25 (früher BGV C9 / GUV-V C9 bzw. UVV "Kassen") der gesetzlichen Unfallversicherer in Deutschland.

Durchschusshemmende Schirme sind in Verbindung mit durchbruchhemmenden Abtrennungen zulässig. Sie müssen so ausgeführt sein, dass Bank- oder Sparkassenmitarbeiter hinter den Schirmen vom öffentlich zugänglichen Kundenbereich aus nicht mit der Waffe direkt bedroht werden können. Das ist normalerweise mit einer Schirmtiefe von 80 cm zu erreichen. Es muss jedoch im Einzelfall geprüft werden, ob die örtlichen Gegebenheiten andere Abmessungen erfordern.

Türen innerhalb der durchbruchhemmenden Abtrennung sollen möglichst ganz vermieden werden. Wenn sie unbedingt erforderlich sind, müssen sie durchschusshemmend ausgeführt und zusätzlich seitlich durchschusshemmend abgeschirmt sein. Zu den Anforderungen an die Durchschusshemmung: Durchschusshemmende Abtrennungen.


Siehe auch




Diese Seite wurde zuletzt am 26. Juli 2014 um 17:01 Uhr von Peter Hohl geändert. Basierend auf der Arbeit von Admin.

Anzeigen