Durchschusshemmende Abtrennungen

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Begriff aus der DGUV Vorschrift 25 (früher BGV C9 / GUV-V C9 bzw. UVV "Kassen") der gesetzlichen Unfallversicherer in Deutschland.

Durchschusshemmende Abtrennungen sind für Kreditinstitute zur Verhütung von Raubüberfällen grundsätzlich vorgeschrieben. Wenn andere definierte Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden, können auch durchbruchhemmende Abtrennungen zulässig sein. Beim Einsatz von BBA verzichtet die DGUV Vorschrift 25 unter bestimmten Bedingungen ganz auf Abtrennungen.

Maße

Durchschusshemmende Abtrennungen müssen mindestens 2,50 m hoch sein. Falls sie auf Schaltertischen aufgesetzt sind, müssen sie ab Oberkante Schaltertisch mindestens 2,10 m hoch sein. Bei kombinierten Ausführungen muss die höhere Abtrennung seitlich mindestens 1 m weitergeführt sein. In niedrigen Räumen, die die vorgeschriebenen Abmessungen nicht zulassen, darf der Abstand zwischen Abtrennung und Decke nicht größer als 40 mm sein. In durchschusshemmende Abtrennungen integrierte Tresenelemente müssen durchgehend durchschusshemmend ausgeführt sein. Sprech- und Durchreicheöffnungen müssen so beschaffen sein, dass direkte Schüsse auf die zu schützenden Personen nicht möglich sind. Exakte Maßangaben legen fest, unter welchen Bedingungen diese Forderung erfüllt ist.


Anforderungen

Durchschusshemmende Abtrennung 1
Vorgeschriebene Maße für durchschusshemmende Abtrennungen (Grafiken: Verwaltungsberufsgenossenschaft)
Als durchschusshemmend im Sinne dieser Vorschrift gelten Verglasungen, die mindestens den Anforderungen der Widerstandsklasse BR3-S der europäischen Norm DIN EN 1063 und P7B der europäischen Norm DIN EN 356 entsprechen. Eine zusätzliche Sicherheit gegen Verletzungen kann splitterfreies Glas (BR3-NS) bieten). Scheiben aus Verbundglas mit einem Seitenverhältnis von mehr als 2:1 müssen
  • mindestens dreiseitig gerahmt sein
  • oder bei zweiseitiger Rahmung über zusätzliche Befestigungen verfügen, die verhindern, dass die Scheiben sich bei Bruch lösen
  • oder durch zwei ausreichend stabile formschlüssige Klammerreihen, die am oberen und unteren Bereich der Gläser angeordnet sind, gehalten werden. Dabei muss eine ausreichend stabile Befestigung in der Decke und den Wänden vorhanden sein.

Offene Fugen zwischenden Bauelementen dürfen keinesfalls größer als 3mm sein


Einsatzbedingungen

Auch bei Verwendung durchschusshemmender Abtrennungen soll der griffbereite Banknotenbestand pro Kassiererplatz so gering wie möglich sein. Er darf bei Anwesenheit eines Mitarbeiters € 25.000, bei 2-5 anwesenden Mitarbeitern € 40.000 und ab 6 Mitarbeitern € 50 000 nicht übersteigen. Darüber hinausgehende Bestände sind in zeitverschlossenen Behältnissen (Zeitverschlusssysteme) oder unter Doppelverschluss bei gleichzeitiger Wahrung des Vier-Augen-Prinzips aufzubewahren.


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 26. Juli 2014 um 08:40 Uhr von Peter Hohl geändert. Basierend auf der Arbeit von Admin.

Anzeigen