Durchbruchhemmende Verglasung

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Bauteil ist dann durchbruchhemmend (ein- oder ausbruchhemmend), wenn es das Herstellen einer Öffnung zeitlich verzögert.

Maßstab der Durchbruchhemmung ist also der Widerstand, den eine Verglasung der Herstellung einer definierten von 40cm x 40 cm Öffnung entgegensetzt. Für Prüfungen beträgt die Größe dieser Öffnungen (400 x 400 mm). Als optimales Werkzeug wird ein schneidfähiges Schlagwerkzeug (Axt) eingesetzt. Siehe hierzu DIN EN 356.

Prüfbedingungen

Die Prüfungen der durchbruchhemmenden Gläser werden unter worst-case-Bedingungen (härtester Fall) durchgeführt. Dabei werden die Einzelwiderstandswerte von 3 Glasprüflingen ermittelt. Der erzielte Mindestwert bestimmt die Einstufung in die Widerstandsklasse.

Nach DIN EN 356 wird nicht die Zeit, sondern die Zahl der notwendigen Axtschläge für die Einstufung herangezogen. Das Werkzeug wird bei der Prüfung von einem Schlaggerät mit definierter Auftreffgeschwindigkeit und -energie geführt:

Bezeichnung nach DIN EN 356 erforderliche Schlagzahl
P6B (geringe Einbruchhemmung) 30 bis 50
P7B (mittlere Einbruchhemmung) über 50 bis 70
P8B (hohe Einbruchhemmung) über 70

P6B entspricht etwa der früheren Bezeichnung B1 nach DIN 52290. P7B entspricht etwa der früheren Bezeichnung B2. P8B entspricht etwa der früheren Bezeichnung B3.

Material

Als durchbruchhemmende Gläser eignen sich Verbund-Sicherheits-Gläser (VSG) aufgrund der Reißfestigkeit und Elastizität der Folien mit dem Verbund zwischen den Glasscheiben. Verbund-Sicherheits-Gläser als durchbruchhemmende Verglasung eignen sich besonders zum Verglasen von Schaufenstern und Türen in Juwelier-, Pelz- und Fotogeschäften, in Banken, Rechenzentren und Privathäusern. Die geforderte Widerstandklasse ist zu beachten. Fenster sind mit ihren Anforderungen in ENV 1627 beschrieben.

"Durchgriff"

Sofern im Zusammenhang mit durchbruchhemmenden Bauteilen von Durchgriff die Rede ist, bedeutet dies: Durchgreifen durch eine Öffnung in der Fassade oder im Fassadenelement mit der Hand oder mit Hilfswerkzeugen.

Es wird unterschieden zwischen

  • Durchgriff mit einer Hand, z.B. durch eine Öffnung in einer Verglasung und
  • Durchgriff mit Hilfswerkzeugen, z.B. durch eine kleine Öffnung in einer Verglasung mit einem Drahthaken.


Siehe übergeordnete Stichworte


Siehe auch




Diese Seite wurde zuletzt am 6. Februar 2014 um 19:59 Uhr von Peter Hohl geändert. Basierend auf der Arbeit von Admin, Dieter Balkow und Christoph Schmalt.

Anzeigen