Dewarping

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Bild einer „Fish-Eye-Kamera“ wird durch eine Dewarping-Funktion entzerrt und in die benötigten Ansichten umgerechnet. (Bild: Geutebrück GmbH)

Das englische Wort "to dewarp" bedeutet entzerren. Dewarping-Software wird zum Beispiel genutzt, um die Verzerrung des Druckbildes beim Scannen von aufgeschlagenen Büchern zu beheben.

In der Videotechnik wird Dewarping bei der Verwendung von „Fish-Eye-Kameras“ eingesetzt. Fischaugenkameras liefern – ähnlich wie ein Türspion – eine perfekte Rundumsicht, allerdings deutlich verzerrt: die Szene wirkt wie durch eine große Blase betrachtet. Mit Dewarping wird der jeweils ausgewählte Bild-Bereich für den Betrachter in die ursprünglichen Dimensionen und den ausgewählten Blickwinkel umgerechnet – und somit entzerrt. Dabei steuert man die Ansicht wie bei einer Schwenk-Neige-Kamera– oder lässt sich die Szene in mehreren Viewern in einer Panoramadarstellung anzeigen. Das ist nicht nur im Livestream, sondern auch in aufgezeichneten Bildern möglich.


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 29. September 2015 um 17:44 Uhr von Peter Hohl geändert.

Anzeigen