COPE

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Corporately-Owned, Personally-Enabled (COPE) ist eine Strategie, durch die Unternehmen Smartphones, Tablets oder Notebooks kaufen und von Beschäftigten verwalten und verwenden lassen.

Unterschied zu BYOD

COPE ist das Gegenteil, der Bring Your Own Device-Strategie (BYOD). Unternehmen mit COPE behalten die Hoheit und die Besitzrechte über die Geräte und können Anwendungen und den Nutzzweck bis zu einem gewissen Grad steuern. Neben den geschäftliche Zwecken können Beschäftigte ihre COPE-Geräte ausdrücklich auch für persönliche Aktivitäten verwenden.


Kosten

Bei BYOD trägt der Beschäftige die Kosten. Bei COPE übernimmt das Unternehmen den Einkauf und die Abrechnung.


Berechtigungen

Bei COPE kann das Unternehmen in die Rechte bei der Auswahl und Nutzung der IT-Umgebung eingreifen. Das COPE-Modell kann so die Nutzung durch ein Mobile Device Management (MDM) vereinfachen, da das Unternehmen Eigentümer des Gerätes ist.


Weblinks


Siehe übergeordnete Stichworte


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 17. November 2015 um 10:37 Uhr von Peter Hohl geändert. Basierend auf der Arbeit von Markus Albert.

Anzeigen