CISE

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

CISE (Common Information Sharing Environment) ist eine 2010 gestartete Initiative der Europäischen Kommission für die Überwachung des maritimen Bereichs. Ziel des gemeinsamen Informationsraums ist es zu erreichen, dass sich alle maßgeblichen Akteure zusammenschließen und ihre Daten untereinander austauschen. CISE ist ein zentraler Bestandteil der EU-Strategie für die Sicherheit des Seeverkehrs.

Zielsetzung

Durch die Bündelung der Überwachungsdaten von zivilen und militärischen Stellen wie Küstenwache, Marine, Grenzkontrolle sowie Einrichtungen zur Überwachung des Seeverkehrs, der Umweltverschmutzung und der Fischerei sollen Doppelarbeit vermieden und Einsparungen von bis zu 400 Mio. EUR jährlich erzielt werden. Die Verstärkung der Zusammenarbeit und des Datenaustauschs soll dazu beitragen, schneller und effizienter auf Vorkommnisse auf See wie Unfälle, Umweltverschmutzung, Verbrechen oder Gefahren für die Sicherheit zu reagieren. Die Kommission will in Kürze innerhalb des Siebten Forschungsrahmenprogramms der EU ein Projekt starten, um CISE in großem Maßstab zu erproben. Außerdem will sie zusammen mit den Mitgliedstaaten ein Handbuch herausgeben, das Empfehlungen für nachahmenswerte Verfahren zur Anwendung von CISE enthält, die sich auf die Erfahrungen mit bestehenden Systemen und Pilotprojekten wie MARSUNO, Bluemassmed und Cooperation stützen. Ferner will die Kommission auch weiterhin Maßnahmen zur Entwicklung von Normen fördern, die die Interoperabilität der Systeme ermöglichen.


Bedeutung des Seeverkehrs für Europa

Von den 28 EU-Mitgliedstaaten sind 23 Küstenstaaten und 26 Flaggenstaaten. Die EU-Mitgliedstaaten sind verantwortlich für die Kontrolle von mehr als 90 000 km Küste an zwei Ozeanen und vier Meeren sowie für überseeische Gebiete und für die auf anderen Ozeanen eingesetzten nationalen Sicherheitseinrichtungen. Insgesamt verfügen die Mitgliedstaaten über mehr als 1 200 Handelshäfen; mehr als 8 100 Schiffe (mit mehr als 500 BRZ) fahren unter der Flagge eines EU-Mitgliedstaats; in EU-Mitgliedstaaten sind 4 300 maritime Unternehmen registriert; es 764 große Häfen und mehr als 3 800 Hafeneinrichtungen. Die Mitgliedstaaten haben mehr als 80 eingetragene Sicherheitsgesellschaften eingesetzt. 90 % des EU-Außenhandels- und 40 % des EU-Binnenhandelsvolumens werden auf See befördert. Die europäischen Schiffseigner verwalten 30 % aller Schiffe und 35 % der gesamten Schiffstonnage weltweit, darunter 55 % aller Containerschiffe und 35 % der Tankschiffe; dies entspricht 42 % des weltweiten Seehandels. Mehr als 400 Mio. Passagiere reisen jedes Jahr über Häfen in der EU. Mehr 20 als % der weltweiten Tonnage sind unter der Flagge eines EU-Mitgliedstaats registriert, und in über 40 % der Weltflotte haben in der EU ansässige Unternehmen das Sagen. Auf EU-Ebene und in den Mitgliedstaaten sind etwa 300 Behörden im Bereich Meeresüberwachung tätig.[1]


Einzelnachweis

  1. SecuPedia Aktuell: EU: Mehr Sicherheit im Seeverkehr


Weblinks


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 10. August 2015 um 14:30 Uhr von Peter Hohl geändert.

Anzeigen