Automatischer Brandmelder

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

"Ein automatischer Brandmelder ist der Teil einer * Brandmeldeanlage, der eine geeignete physikalische und/oder chemische Kenngröße zur Erkennung eines Brandes in dem zu überwachenden Bereich ständig oder in aufeinander folgenden Zeitintervallen beobachtet.

a) Automatische Brandmelder, die nach der Art ihres Aufbaues definiert werden:

  • Punktförmige Melder
    Punktförmige Melder sprechen auf die Änderung einer in der Umgebung eines festen Punktes gemessenen Kenngröße an.
  • Linienförmige Melder
    Linienförmige Melder sprechen auf die Änderung einer in der Umgebung eines linienförmigen Fühlers gemessenen Kenngröße an.

b) Automatische Brandmelder, die nach der Art, wie die Melder auf eine gemessene Kenngröße ansprechen, definiert werden:

  • Maximalmelder
    Maximalmelder sprechen an, wenn die gemessene Kenngröße einen bestimmten Wert für eine genügend lange Zeit überschreitet.
  • Differenzialmelder
    Differenzialmelder sprechen an, wenn die Änderungsgeschwindigkeit der gemessenen Kenngröße einen bestimmten Wert für eine genügend lange Zeit überschreitet.

c) Automatische Brandmelder, die entsprechend ihrer für eine Brandmeldung ausgewerteten Kenngrößen definiert werden:

  • Rauchmelder
    Rauchmelder sprechen auf in der Luft enthaltene Verbrennungs- und/oder Pyrolyseprodukte (Schwebstoffe) an.
  • Wärmemelder
    Wärmemelder sprechen auf eine Temperaturerhöhung an.
  • Flammenmelder
    Flammenmelder sprechen auf die von Bränden ausgehende Strahlung an.

Anmerkung: Außer den hier aufgeführten Melderarten und ihrer möglichen Kombinationen sind weitere Ausführungen denkbar."

(Definition nach VKF/Sicherheitsinstitut).

Brandmelder mit integriertem Gassensor (Bild: Bosch Sicherheitssysteme GmbH)
Bei Bränden entstehen neben den Rauchpartikeln und der Temperaturerhöhung auch Verbrennungsgase. Zu diesen Verbrennungsgasen gehören u.a. CO, CO2, NO2 und H2. Diese Gase sind in Kombination mit dem Rauch typisch für eine Brandsituation. Die kombinierte Auswertung sowohl der Rauchdichte als auch der Gaskonzentration hilft Täuschungsgrößen von tatsächlichen Brandsituationen zu trennen und führt damit zu einer höheren Meldungszuverlässigkeit. Für die Signalanalyse eignen sich moderne Verfahren der Mustererkennung (Gasmelder (BMA)).

Siehe auch




Diese Seite wurde zuletzt am 23. Juli 2011 um 04:14 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Ulrich Oppelt.

Anzeigen