Alarmventilstation

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alarmventilstationen sind in Sprinkleranlagen zwischen der Wasserversorgung und dem Sprinklerrohrnetz positioniert und ermöglichen u.a. eine Zuordnung der Sprinkler zu einzelnen Brandabschnitten. Die Ventilteiler öffnen aufgrund unterschiedlich großer Flächen erst, wenn ein Mindestdruckabfall im Rohrnetz bei Öffnen eines oder mehrerer Sprinkler erfolgt. Mit dem Öffnen der Alarmventilstationen werden gleichzeitig die Sprinklerglocke und ein Druckschalter angesteuert, sodass eine örtlich akustische Alarmierung und eine Alarmweiterleitung zu einer ständig besetzten Stelle erfolgen kann. Man unterscheidet entsprechend den Sprinklersystemen zwischen Nassalarmventilstation (NAV) und Trockenalarmventilstation (TAV), beide jedoch mit identischer Arbeitsweise.

Die Sprinklerglocke ist eine netzunabhängige akustische örtliche Alarmierungseinrichtung. Die Ansteuerung erfolgt durch einen geringen Wasserfluss bei Öffnen des zugeordneten Alarmventils.

Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 21. Mai 2011 um 06:01 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Redaktion.

Anzeigen