Alarmprovider

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abb. 1: Dienstleistungen zur Gewährleistung der Schutzobjektsicherheit durch die VdS-anerkannte NSL gemäß VdS 3138. Grafik: VdS, Harald Mebus
Abb. 2: Beispiel für die Architektur einer anerkannten NSL gemäß VdS 3138 mit einer AES gemäß DIN EN 50518, die als Alarmprovider gemäß VdS 3138 die technischen Dienstleistungen. Grafik: VdS, Harald Mebus
Abb. 3: AP im Netzwerk von VdS-anerkannten NSL‘en gemäß VdS 3138. Grafik: VdS, Harald Mebus

Ein Alarmprovider (AP) ist ein nach VdS 3138 anerkannter Dienstleister, der

  • in seiner Alarmempfangsstelle (AES) gemäß DIN EN 50518
  • neben dem Überwachen und/oder Empfangen und/oder Verarbeiten von Signalen aus Anlagen (Alarmanlagen), die eine umgehende Reaktion auf Notfälle erfordern,
  • zusätzlich die überwachte Weiterleitung dieser Signale an Stellen, die außerhalb der AES liegen (sog. räumlich abgesetzte Stellen) anbietet, um dort deren sicheren Empfang zu gewährleisten.

In einer Notruf- und Serviceleitstelle (NSL) gemäß VdS 3138, die anhand einer überwachten Sicherungskette technische Dienstleistungen und Sicherungsdienstleistungen zur Gefahrenabwehr anbietet, (siehe Abb. 1) kann der AP im Auftrag der NSL die technischen Dienstleistungen innerhalb der Sicherungskette übernehmen. (siehe Abb. 2)

Hierdurch ist es möglich auch ohne eigene AES als NSL gemäß VdS 3138 anerkannt zu werden (siehe Abb. 2). Die Verantwortung für die Wirksamkeit der Sicherungskette trägt die anerkannte NSL. Der AP ist in dieser Hinsicht ein Lieferant für die NSL.

Der Vorteil eines AP gegenüber einer AES liegt darin, dass er über vernetzte Strukturen VdS-anerkannten NSL’en, die ihrerseits die Sicherungsdienstleistung des Alarmdienstes eigenständig erbringen, als zusätzliche Kunden gewinnen kann (siehe Abb. 3).



Weblinks


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 11. August 2014 um 17:51 Uhr von Harald Mebus geändert.

Anzeigen