Acrylglas

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Acrylglas ist ein PMMA Kunststoff (PMMA= Polymethylmethacrylat) und kein Silicatglas.

Acrylglas kann diskontinuierlich durch Gießen oder kontinuierlich durch Extrusion von erhitzten Formmassen hergestellt werden. Das Gießen erfolgt zwischen zwei Glasscheiben, bei der Extrusion wird die PMMA Masse erhitzt und durch Düsen gepresst, die im Querschnitt Formen besitzen, die ebene Platten, Doppelplatten, Rohre oder Wellenplatten ergeben. PMMA kann durch lösliche Farbstoffe durchsichtig oder durch Pigmente durchscheinend eingefärbt werden. Im Extrusionsverfahren können 12 mm dicke und im Gießverfahren 20 mm dicke PMMA Platten produziert werden. Die Produktionsbreite beträgt 2000 mm und die Länge 6000 mm. Wegen der gegenüber Glas geringeren Oberflächenhärte wird Acrylglas mit einer Schutzbeklebung geliefert.

Acrylglas lässt sich ähnlich wie Holz sägen, bohren, drehen, fräsen, schleifen und polieren. Mittels Lösungsmittel, Kleblacken oder Polymerisationsklebern lassen sich Teile aus PMMA fast unsichtbar verbinden. Die in den Klebnähten erzielten Festigkeiten liegen nur wenig niedriger, als in den nicht geklebten PMMA Materialien. PMMA lässt sich lackieren, bedrucken, oberflächlich einfärben, mit Prägefolien heißprägen, verspiegeln, metallisieren.

Eigenschaften Acrylglas gegossen extrudiert Norm/techn.
Baubestimmungen
Rohdichte g/cm³ 1,18 1,18 DIN 53479
Schlagzähigkeit kJ/m³ 12 12 DIN 53453
Klebschlagzähigkeit kJ/m³ 2 2 DIN 53453
Zugfestigkeit n/mm² 80 72 DIN 53455
Reißdehnung % 5,5 4,5 DIN 53455
Elastizitätsmodul N/mm² 3300 3300 DIN 53457

PMMA oder Acrylglas unterscheidet sich hinsichtlich seiner Chemikalienbeständigkeit grundsätzlich vom Glas. Diese Beständigkeit ist gegenüber anorganischen Säuren und Laugen gut, gegenüber organischen Lösungsmitteln schlecht.

PMMA oder Acrylglas ist teurer als normales Silicatglas. Aus diesem Grunde konnte es Glas aus dessen Anwendungsbereichen auch nicht verdrängen, sondern Acrylglas hat zusätzliche Einsatzgebiete erobert. Dazu gehören Lichtkuppeln, Oberlichter aus Stegdoppelplatten, durchsichtige Sicherheits-Schilde, Schutzverglasungen in Banken, Museen oder Wachtürmen, Flugzeug-, Fahrzeug- und Bootsverglasungen, Lichtwerbung, großflächige und leichte Überdachungen (Olympia-Stadion München), Gewächshäuser, Vordächer und Wartehallen.

Da Acrylgläser brennbar sind, dürfen sie in brandschutztechnisch zur Raumtrennung einzusetzenden Bauteilen (z.B. Brandschutz-Verglasungen, Verglasungen in Feuerschutztüren, in Fahrschachttüren und in Rauchschutztüren) nicht verwendet werden.

Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 29. September 2010 um 15:43 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Redaktion.

Anzeigen