AGO - Awareness an Gefahrenorten

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

(Weitergeleitet von AGO)
Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

AGO steht für Awareness an Gefahren-Orten und beschreibt ein von der ASW Norddeutschland entwickeltes Wahrnehmungstraining für Sicherheitskräfte zur Tätererkennung in der Vortatphase.

Ausgangslage

Als Folge der Terroranschläge vom 11. September 2001 sowie weiterer verübter oder versuchter Anschläge wurde weltweit an anschlagsgefährdeten Orten und Infrastrukturen verstärkt Technik unterschiedlichster Funktion zur Früherkennung konkreter Bedrohungen installiert. Sie kann aber menschliche Wahrnehmungsfähigkeit nicht ersetzen, sondern nur unterstützen.


Schulung

In speziell konzipierten Seminaren geht es vorrangig um das Wecken und Fördern der Fähigkeiten des Sicherheitspersonals, verdächtiges menschliches Verhalten in der unmittelbaren Vorbereitung von Anschlägen und bei der Durchführung anderer krimineller Aktivitäten zu erkennen. So soll zielgerichtet die Aufmerksamkeit geweckt und die professionelle Reaktion in der konkreten Situation trainiert werden. In Programme dieser Art wurden auch Erkenntnisse des israelischen Heimatschutzministeriums zur Terrorabwehr implementiert.

Das Schulungsprogramm ist fokussiert auf die jeweilige Aufgabe und das spezifische Arbeitsumfeld des Sicherheitsmitarbeiters. So werden zur Vorbereitung auf Einlasskontrollen von Fußballgroßveranstaltungen im Echtbetrieb verschiedene Szenarien im Ansatz einschließlich der Erstmaßnahmen simuliert. Diese werden unauffällig mit einer Kamera dokumentiert. Dabei müssen die Trainer dem Auftraggeber garantieren, dass Situationen nicht eskalieren und die Veranstaltungen nicht beeinträchtigt werden.

Die eigentliche Schulung findet dann unter Auswertung der Videosequenzen an einem späteren Tag statt. Dieser Schulungsmodus hat sich beim Veranstaltungsdienst an den Stadien in Hamburg, Bremen und Wolfsburg bereits bewährt.


Leitlinien der Seminare:

  • Beobachten des Arbeitsumfeldes
  • Erkennen besonderer Verhaltensweisen und Verhaltensmuster
  • Einschätzen als mögliche Vorbereitungshandlung kriminineller oder terroristischer Aktionen
  • Reagieren als umsichtige Mitarbeiter, Schulung der professionellen Zusammenarbeit mit NSL und Polizei

Das Landesamt für Verfassungsschutz in Hamburg und die Bundespolizei stehen in einem intensiven Erfahrungsaustausch mit Veranstaltern des Seminarkonzepts.


Weblinks


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 18. Juli 2017 um 15:31 Uhr von Peter Hohl geändert. Basierend auf der Arbeit von Klaus Kapinos.

Anzeigen