Luftsicherheitskontrolle am Flughafen Hamburg: Getarnter Elektroschocker in Handtasche

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quelle: BPOL-HH
Veröffentlicht von SecuPedia-Redaktion am 13. Februar 2018.

Hamburg, 12.02.2018 –  Bundespolizisten am Flughafen Hamburg haben am Samstag einen sogenannten Elektroschocker sichergestellt. Eine 53-jährige türkische Staatsangehörige führte dieses Gerät in ihrer Handtasche mit sich, als sie nach Istanbul fliegen wollte.

Der Elektroschocker sah nach Polizeiangaben aus wie ein Deo-Spray, das sich nach dem Öffnen der Kappe als Taschenlampe zeigte. Bei genauerer Betrachtung stellten die Luftsicherheitsassistenten fest, dass es sich um eine Taschenlampe mit integriertem Elektroimpulsgerät handelte. In dem Ring um die Lampe befinden sich bei dem sichergestellten Gerät zwei Elektroden, über die Stromstöße abgegeben werden können.

BPOL-HH: "Elektroschocker, die einen Gebrauchsgegenstand vortäuschen oder mit Gegenständen des täglichen Bedarfs als 'getarnte Waffen' verkleidet sind, sind laut Waffengesetz verboten." Hinzugerufene Bundespolizisten bestätigten den Verdacht und stellten den Elektroschocker sicher.  Die Frau erhielt eine Strafanzeige und durfte nach Zahlung einer Sicherheitsleistung von 250,00 Euro ihre Reise fortsetzen. (Quelle/Text: PM Bundespolizeiinspektion Flughafen Hamburg - BPOL-HH)


 

Kategorien E-Mail Service konfigurieren

  • Sicherheitspolitik, Polizei, Geheimdienste, Recht und Justiz
  • Transport und Verkehr, Tourismus

Benutzergruppe

  • Alle Benutzer


Anzeigen